Zimmerpflanzen

Bougainvillea als Zimmerpflanze kaufen

bougainvillea zimmerpflanzen kaufen

Die Bougainvillea (Drillingsblume), gehört zu den Wunderblumengewächsen (Nyctaginaceae) und wächst als Zimmerpflanze etwa 60 – 175 cm heran.

Bougainvillea glabra ist eine immergrüne Kletterpflanze mit dornigen Stielen, die in Südamerika beheimatet ist. In Europa wird sie gern als Zimmerpflanze angebaut. Normalerweise in sonnigen, feuchten Wintergärten und Gewächshäusern, in denen die Bedingungen denen seines einheimischen subtropischen Lebensraums entsprechen.

Die Bougainvillea trägt Trauben winziger weißer Blüten, umgeben von bunten Hochblättern in verschiedenen Farben lila, rot, violett, orange sowie in weiß.

Entdeckt wurde die Pflanze vom Franzosen Louis Antoine Bougainville, die Heimat der schönen Pflanze ist allerdings Südamerika.

Steckbrief

 
UrsprungFrankreich /Südamerika
NamenBougainvillea glabra
Höhe innen:50 – 170 cm
Max. Höhebis 5 Meter
Blütezeit:Frühling – Sommer – Herbst
Pflanzentyp:Mehrjähriger Strauch
Giftig für HaustiereUngiftig für Haustiere

Standort: Für beste Ergebnisse züchten Sie Bougainvillea glabra in einem großen Behälter, den Sie im Sommer nach draußen bringen können. 

Zum Entfalten der Blüten mag sie die Drillingsblume einen sonnigen Standort, an dem es nicht nur warm ist, sondern auch luftig und vor Wind und Regen geschützt. 

Ein idealer Platz ist durchaus der Balkon, allerdings etwas windgeschützt.

Pflege: Die Drillingsblume ist eine klassische Topf- und Kübelpflanze und auch als bougainvillea als Zimmerpflanze sehr beliebt. Lässt man sie ohne Zügel außen wachsen benötigt sie wegen ihres starken Wuchses (bis zu 7 Meter) eine Rankhilfe. In Südamerika und im Mittelmeerraum wird sie auch gerne als Anbau an Pergolen und zur Hausbegrünung verwendet. Eine Bougainvillea als Zimmerpflanze erreicht etwa die Höhe von 50 – 175 cm.

bougainvillea zimmerpflanze

Bougainvillea Pflege

Überwinterung:

Bougainvillea ist keine winterharte Pflanze, und sollte schon bei leichten Nachtfrösten um den Gefrierpunkt, in ihr Winterquartier gebracht werden.

Ab Februar muss die Pflanze dann aber wieder heller und wärmer gestellt werden, sodass die Blätter wieder austreiben. In den folgenden Wochen benötigt die Bougainvillea auch wieder etwas mehr Wasser und Nährstoffe.

Boden:Wenn es um Erde geht, gedeihen Bougainvillea-Pflanzen in einer feuchten, aber gut durchlässigen Blumenerde, die leicht sauer ist (zwischen 5,5 und 6,0 ​​pH). Belegen Sie Ihre Mischung mit Kompost, um einen reichen, nahrhaften Boden zu gewährleisten, und wählen Sie einen Topf mit mindestens einem Drainageloch im Boden, um das Risiko von Wurzelfäule zu verringern.
Bewässerung:Drillingsblumen müssen immer leicht feucht gehalten werden, Staunässe vertragen sie überhaupt nicht und bei Wassermangel werfen sie die Blätter ab und warten im kahlen Zustand auf die nächste Wasserzufuhr. Zu reichliche Wassergaben führen zu mehr Triebwachstum und weniger Blüten. Bei kühler und dunkler Überwinterung werfen die Pflanzen ihre Blätter ab und benötigen dann nur äußerst wenig Wasser, sie sollten jedoch auch hier niemals vollständig austrocknen.
Dünger:

Bougainvillea benötigt viel Nahrung, um während der gesamten Saison Blüten zu produzieren, insbesondere in Innenräumen (wo fast alle Pflanzen weniger häufig blühen).

Düngen Sie mit einem stickstoffreichen Dünger ein bis zwei Wochen (Universal- oder Blühpflanzendünger), wenn sie im Frühjahr wächst, gefolgt von einem kalireichen Dünger, wenn die Blütenknospen erscheinen. Die Bougainvillea benötigt für ihre üppige Blütenpracht entsprechend viel Nährstoffe.

Umtopfen:Das Umtopfen findet am Besten im Frühling statt. Wenn Sie ein Gefäß zum Einpflanzen Ihres Bougainvillea auswählen, nehmen Sie immer eine größere Größe, als Sie für nötig halten. Bougainvillea breitet sich schnell aus und wächst in geeigneten Umgebungen schnell zu kleinen Bäumen oder großen Sträuchern, die mehrere Fuß hoch sind. Um die Dinge in Behältern handhabbar zu halten, kontrollieren Sie das Wachstum der Pflanze durch jährliches Umtopfen und Wurzelschneiden im Frühjahr. Sobald die Pflanze groß genug ist, versuchen Sie, sie alle zwei Jahre umzutopfen.
Schnitt:Bougainvillea muss gekürzt werden, um seine Form zu erhalten, aber zu viel unbedachtes Beschneiden von neuem Wachstum verringert die Blütenfarbe. Der beste Ansatz ist, nach dem Sommer nach Abschluss der Vegetationsperiode zu beschneiden, damit die Pflanze ab dem neuen Wachstum der nächsten Saison blüht.
Schädlinge und Krankheiten:Im Freien kann Bougainvillea einige Schädlinge erleiden, insbesondere die Bougainvillea-Looper-Raupe, die sich von den Blättern der Pflanze ernährt. In Innenräumen sollten Sie jedoch auf Mealybugs achten, einem häufigen Schädling bei Zimmerpflanzen. Mealybugs treten am häufigsten an den Stielen und Blättern einer Pflanze auf und sind an der unscharfen, weißen Masse zu erkennen, die sie beim Zusammenballen bilden. Mealybugs beschädigen die Blätter und lassen sie vergilben und sterben. Um Ihr Bougainvillea von Mealybugs zu befreien, behandeln Sie es wöchentlich mit Neemöl, bis sie ausgestorben sind.

Medizin:

Die Pflanze wird medizinisch verwendet. Die Blätter gelten als entzündungshemmend, und antibakteriell. Die in der Pflanze angegebenen Wirkstoffe sind Pinitol, Betacyanin, Flavonoide, Tannine und Alkaloide.

Die Drillingsblume ist eine weit verbreitete, beliebte Zierpflanze. Ihre auffallend gefärbten Blüten sind jedoch, wie beim Weihnachtsstern auch, keine Blüten im eigentlichen Sinne. Es sind Hochblätter, welche die eigentliche, unauffällige Blüte umgeben. In ihrer Heimat wird die Bougainvillea von Kolibris bestäubt.